FT Technologies wurde 1981 von Peter Elgar und Derek Cavendish-Pell gegründet. Das Unternehmen konzentrierte sich ursprünglich auf militärtechnische Forschungsprojekte. 1988 traten Dr. Savvas Kapartis und Dr. Stephen Norton in das Unternehmen ein. Zu Beginn der 1990er Jahre gab es einen militärischen Bedarf nach Windsensoren für die ballistische Meteorologie ohne bewegliche Teile. Diese mussten robust genug für einen zuverlässigen Einsatz auf dem Gefechtsfeld sein.

Alle bisher verfügbaren Technologien mit Ultraschall und mechanischen Komponenten wiesen dabei Schwächen auf. Dr. Savvas Kapartis und sein kleines Team entwickelten daher ein Konzept mit der Kombination von akustischer Resonanz mit Ultraschall und der Messung der Phasenverschiebung, das nun die Grundlage der Acu-Res®-Technologie bildet, die in allen FT-Sensoren eingesetzt wird.

Nach der Patentierung der Technologie wurde ab 2000 der FT702 als erstes Produkt hergestellt. Durch das Edelstahlgehäuse und weitere Merkmale ist er für viele militärische Verwendungen geeignet. Verkauft wurden diese Produkte für eine breite Palette von Windsensoranwendungen, aber nach und nach zeigte sich dank ihrer Robustheit deren ideale Eignung für die sich zunehmend entwickelnde Windindustrie. Erste Abnehmer waren im Jahr 2002 europäische Hersteller. 2003 befand sich diese innovative Technologie in der Endausscheidung für die prestigeträchtige MacRobert-Auszeichnung der britischen Royal Academy of Engineering. Schnelles Wachstum prägte daraufhin das Unternehmen. 2003 wurde die Produktreihe LM zur Integration in OEM-Ausrüstungen entwickelt, die bei Militärtechnik und Zivilverteidigung sowie einer breiten Palette von zivilen Anwendungen schnell auf große Beliebtheit stieß.

2008 konnten die ersten Verkäufe in China getätigt werden, wo das Geschäft seitdem sehr schnell gewachsen ist. In Teddington wurde 2009 ein neues Werk eröffnet, um auf die immer größer werdende Nachfrage zu reagieren und Roboter in den Fertigungsprozess zu integrieren. Seitdem hat sich die Produktionskapazität mehr als verdoppelt. Zu weiteren Fortschritten in der Fertigung gehört die Entwicklung eines vollautomatischen Windkanals, die Montage mit Robotern und automatische Prüfeinrichtungen (ATE).

Die 2011 präsentierten Produkte aus der FT702LT-Serie durchliefen einen umfangreichen Entwicklungszyklus von Version 7 bis Version 22. 2015 wurden mit der FT7-Serie die neuesten Modelle vorgestellt. Der FT742 wird jetzt mit höherer Genauigkeit und Messung von Windgeschwindigkeiten bis zu 75 m/s und der FT722 mit einer Messung von Windgeschwindigkeiten bis zu 50 m/s mit ähnlich verbesserter Genauigkeit angeboten. Der FT702 bleibt weiterhin Teil des Lieferprogramms.